Tabellarische Übersicht: Kohlbergs Theorie der Moralentwicklung 
(nach Fittkau 1983, S.411)

Niveau A: Präkonventionelles Niveau (die meisten Kinder unter 9 Jahren) 

Stufe 

Definition 

Exemplarische Maxime 

Stufe 1: Die heteronome Stufe 

Gut ist der blinde Gehorsam gegenüber Vorschriften und gegenüber Autorität, Strafen zu vermeiden und kein körperliches Leid zu erdulden 

"Macht ist Recht!" (eine den Nazis zugeschriebene Parole) 

Stufe 2: Die Stufe des Individualismus, des Zweck-Mittel-Denkens und des Austauschs 

Gut ist es, eigenen oder anderen Bedürfnissen zu dienen und im Sinne des konkreten Austauschs fair miteinander umzugehen. 

"Eine Hand wäscht die andere!" (Volksweisheit) 

Niveau B: Konventionelles Niveau (die meisten Jugendlichen und Erwachsenen) 

Stufe 3: Die Stufe gegenseitiger interpersoneller Erwartungen, Beziehungen und interpersoneller Konformität 

Gut ist es, eine gute (nette) Rolle zu spielen, sich um andere zu kümmern, sich Partnern gegenüber loyal und zuverlässig zu verhalten und bereit zu sein, Regeln einzuhalten und Erwartungen gerecht zu werden. 

"Was du nicht willst, daß man dir tu, das füg' auch keinem andern zu!" (Die Goldene Regel; vgl. Lukas-Evangelium 6,31) 

Stufe 4: Die Stufe des sozialen Systems und des verlorenen Gewissens 

Gut ist es, seine Pflichten in der Gesellschaft zu erfüllen, die soziale Ordnung aufrecht zu erhalten und für die Wohlfahrt der Gesellschaft sorge zu tragen. 

"Ruhe ist die erste Bürgerpflicht!" (aus der Bekanntmachung, die am 17. 10. 1805 nach der Schlacht bei Jena an die Straßenecken Berlins angeschlagen wurde) 

Niveau C: Postkonventionelles Niveau (einige Erwachsene über 20 Jahre) 

Stufe 5: Die Stufe des Sozialvertrages oder des Nutzens für alle und der Rechte des Individuums 

Gut ist es, die Grundrechte zu unterstützen sowie die grundsätzlichen Werte und Verträge einer Gesellschaft, auch wenn sie mit den konkreten Regeln und Gesetzen eines gesellschaftlichen Subsystems kollidieren. 

"Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen." (Art. 14 II GG) 

Stufe 6: Die Stufe der universalen ethischen Prinzipien 

Gut ist es, ethische Prinzipien als maßgebend zu betrachten, denen die ganze Menschheit folgen sollte. 

"Handle nur nach der Maxime, von der du wollen kannst, daß sie allgemeines Gesetz wird!" (Kants Kategorischer Imperativ) 


Quelle: http://www.math.uni-goettingen.de/gesellen/kohl_tab.htm (98-04-21)
Eine tabellarische Übersicht von Kohlbergs "Theorie der Moralentwicklung" findet sich bei Fittkau (1983, S.411). Eine Unterrichtseinheit zum Thema "Moralische Dilemmata" auf dem Hintergrund der Kohlbergschen Theorie wurde von Georg Lind (1997) entwickelt (http://www.uni-konstanz.de/ag-moral/), der sich in zahlreichen Arbeiten mit dieser Thematik auseinandergesetzt hat.
http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/INTERNET/ARBEITSBLAETTERORD/ENTWICKLUNGORD/Kohlbergmodell.html
©opyright Werner Stangl, Linz 1997.
Permission is hereby granted to use this document for personal use and in courses of instruction at educational institutions provided that the article is used in full and this copyright statement is reproduced. Permission is also given to mirror this document on WorldWideWeb servers. Any other usage is prohibited without the permission of the author. Please mail: uni-linz@stangl.eu . This page belongs to "Werner Stangls Arbeitsblätter": http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/INTERNET/ARBEITSBLAETTERORD/Arbeitsblaetter.html