Auch das gab es ...

Die hier versammelten Texte sollen einige eher erheiternde Streiflichter auf die vorliegende Untersuchung werfen und sollten daher mit einer Portion Humor - der imho zu den konstituierenden Merkmalen des internet zählt - betrachtet werden ;-)
Apropos: Sie gehören/du gehörst zu den 47,53189 Prozent der LeserInnen dieser Arbeit, die auch hier hereingeschaut haben - davon 82,32144 Prozent nach der Titelseite als 1. Station ;-)

Zwei Jahre nach der Untersuchung ...

fand sich in einer mailinglist folgendes posting zum
Kustodenaufwand
 
Bei einer Netzwerksitzung im ***, die bereits den Charakter einer
Krisensitzung hatte, weil Schulnetzwerke Dimensionen erreichen,
die nicht mehr nur nebenbei erledigt werden koennen,
wurde bekannt, dass ein Kollege im Zeitraum von zwei Jahren 1680 Stunden
fuer Installation und Wartung aufgewendet hat (nach praezisen
Aufzeichnungen).
Immer wieder hoert man seitens der Damen und Herren der Zentralstellen, dass
man von Lehrern Idealismus erwarte. Der obige Idealismus ist aber ein
echter, unbezahlter Zweitberuf. Der Kollege kann seine Netzwerkkenntnisse
nicht einmal im EDV-Unterricht einsetzen, weil er ganz anderen Gegenstaende
unterrichtet.
 


Einem geschenkten Gaul ...

Daß es auch manche EDV-Firmen nicht leicht haben, ihren Beitrag zur Vernetzung der österreichischen Schulen zu leisten, mag folgende mail im lehrerforum des CCC (Computer Communications Club) illustrieren (Fri, 02 Oct 1998 12:40:22):

Wer bei gleicher Qualität billiger sein will, fragt sich, warum wir die Staroffice-Suite immer noch nicht haben dürfen.Die Firma VERSCHENKT sie nämlich an die Schulen,bei uns überlegt das Ministerium seit Jänner 1997... Vielleicht sollten wir Frau Ministerialrat Zadrazil wieder einmal an ihr Versprechen hier in diesem Forum erinnern:

From: Zadrazil Maria <Maria.Zadrazil@bmuk.gv.at> Date: Fri, 31 Oct 1997
...Rufen nach Star Office...
Wie aus diversen Schreiben gut erkennbar war, bemühe ich mich darum seit längerer Zeit. Ihr Wunsch ist mir also längst bekannt und bewußt; ich arbeite an seiner Erfüllung. Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern etwas länger.

Warum es ein Wunder sein soll, daß Staroffice den Schulen gratis zur Verfügung gestellt werden darf, habe ich schon damals nicht verstanden. Aber wie steht es oben im Betreff...?

Nur zur Info (fuer alle die es noch nicht wissen ;-):
- Star will das Paket verschenken bzw. nur ein Unkostenbeitrag
(2 DM je CD oder so)
- Star will aber nur einen Anprechpartner - das Ministerium
(ist einfacher und werbewirksamer fuer die Firma)
- Star Office laeuft auf Win3.x, Win95/NT, Linux und es
gibt eine Java Version
- Staroffice darf dann auf allen Rechner in der Schule
und von Schuelern und Lehrern zu Unterrichtszwecken am
Privat PC installiert werden.

Für alle skeptischen LeserInnen: die beiden genannten Daten sind keine Druckfehler ;-)

Neuester Stand (Freitag, 30. Januar 1998) der Entwicklung:

Gehrer:
"Alle Schulen ins Internet"
 
... Weiters legte die Ressortchefin fest, dass bis zum Jahr 2000 alle 6200
Pflicht- und Hoehere Schulen an das Internet angeschlossen werden sollen. 
Zur Zeit sind es gerade 1300. Das Ziel: "zeitgemaesse Bildungsinhalte 
sicherzustellen". Das Sponsoring uebernimmt Microsoft mit stark verbilligter Software.
 
[Ich hoffe, dass damit nicht wieder Micky-Maus-Loesungen, wie etwa ein
"kostenloser" Waehlleitungszugang pro Schule gemeint ist. Bei den genannten
1300 Schulen verfuegen die meisten nur ueber einen Rechner mit Zugang ueber
eine Telefonleitung. Wegen der (aus dem Schulbudget zu bezahlenden)
Telefonkosten ist dann der Zugang zum Internet auf ein paar Stunden
beschraenkt. Diese Art von Internet-Zugang ist also nur ein Danaergeschenk.
Von einer echten Internet-Anbindung kann man nur sprechen, wenn ein
kompletter Saal ueber ein Netzwerk am Netz "haengt". Die einzige technisch
sinnvolle Loesung ist die Verwendung von Standleitungen.
 
Es koennte mittlerweile bereits bekannt sein, dass die Software (Internet
Explorer und Netscape) grundsaetzlich kostenlos sind. Worin besteht also das
Sponsoring? Die guenstigen Pakete von Microsoft betreffen nur die
Netzwerksloesungen und nicht die Telefonverbindungen. Teuer sind immer noch
die Standleitungen und die Providergebuehren. Hier ist aber kein Sponsoring
in Sicht.]
-------
 This message was distributed via the Listserver of the CCC (Computer
 Communications Club) - (e-mail 'ccc@ccc.or.at' for info's).
 

Auf diese Wortmeldung eines hier nicht namentlich angeführten Mitglieds des CCC erhielt ich eine e-mail des Providers Netaway, in der es u.a. heißt:

"Wir stimmen mit Ihnen überein, was den Punkt "Gratis-Software" angeht; (meines Wissens umfaßt das Software-Paket, das Microsoft vergünstigt an die Schulen abgibt, mehr als nur einen Browser, aber das ist von MS sicher zuverlässiger zu erfahren).
Was die Anbindungen angeht, möchten wir Ihre Untersuchung ergänzen: Netway stellt jeder österreichischen Schule einen vollwertigen Internet-Anschluß mit drei E-Mail Adressen und 20 Stunden wöchentlicher Nutzungszeit gratis zur Verfügung.  Diese Aktion, die wir gemeinsam mit dem BMfUK durchführen, läuft seit etlichen Monaten. Die administrative Abwicklung läuft über das Schulrechenzentrum, die technische über uns. Bislang haben von den über 6000 Schulen in Österreich rund 1000 dieses Angebot wahrgenommen. Gemessen an unserer Preisliste entspricht das einem Sponsor-Volumen von rund 3 Millionen Schilling, für den Fall, daß alle Schulen mitmachen, entspricht das einem  Betrag von 18 Millionen Schilling.
Die Einschränkung auf 20 Wochenstunden entspringt nicht unserem "Schnorrertum", sondern entspricht etwa der wöchentlichen Unterrichtszeit. "
(Die vollständige e-mail auf Reaktionsseite)


Technische Probleme einer mailinglist ...

Viele vorweihnachtliche Post!
Im Ernst: der Listserver und das Gateway von *** unterhielten sich
eine Zeit lang ueber die E-Mail-Edresse eines Herrn *** *. ***; 
das Gateway von *** teilt dem Listserver mit, dass es
die Adresse nicht findet und der Listserver sendet diese Mail wieder aus. 
Leider verwendet *** keine Kennzeichnung - wie etwa ERROR -, die es
dem Listserver ermoeglichen, Fehlermeldungen von normaler Post zu
unterscheiden.
Ich bitte auch Fragen wie "Kann man das nicht abstellen" zurueckzuhalten,
da natuerlich auch diese Fragen dann im Kreis geschickt werden. Wenn wir es
bemerken, bemuehen wir uns moeglichst rasch um Abhilfe.
Wie heisst es treffend? Die Technik is a Hund...
Ich hoffe auf Verstaendnis....
 


Aber auch sonst scheint die Technik oft als unüberwindliches Problem - hier der Auszug aus einer beinahe unendlichen Geschichte in einer mailinglist:

Liebe Kollegen!
Mein erster Testlauf ist gerade einmal 24 Stunden alt geworden. Heute, 
Freitag, gegen 13 Uhr, hatte ich schon keine Verbindung mehr, den genauen 
Zeitpunkt des Anhaltens  kann ich damit nicht sagen!
Was soll  ich nun tun: es lief nur der Server und der Router, keinerlei Zugriff 
von INNEN.
Kennt jemand eine Moeglichkeit, am Linux Server ein Programm zu installieren, 
dass die Aktivitaeten von aussen mitprotokolliert, damit ich feststellen kann, 
bei welcher Aktivitaet der Krempel stehen bleibt? Es muesste damit feststellbar 
sein, ob er waehrend eines Zugriffs abschaltet oder einfach so dazwischen!
Da ich schon leicht paranoid werde, frage ich an, ob meine Abstuerze auch 
"bewusst" herbeigefuehrt werden koennten??? :-((
Ich danke allen Kollegen, die mir noch die "Aktivitaet" meines Servers 
mitteilten und bitte um weitere Unterstuetzung
mit den besten Gruessen
***


Auf meine Frage, ob Interesse an der Einrichtung einer mailing-list ueber den praktischen internet-Einsatz im Unterricht bzw. zur Diskussion konkreter Themen bestünde?

Ich glaube, dass unsere Schule zu spezifisch ist, um an derartigen 
Diskussionen teilzunehmen (bitte das nicht als Groessenwahn zu 
betrachten, aber Internet ist fuer uns sozusagen das "Zahnbuerstel" 
das jeder hat und beherrscht!)


Eine "aktuelle Nachricht" aus einer mailinglist:

Bildungsschwerpunkte 11.12.97
    
+++ pressetext.austria +++ 
 
Bildung/Lernen/Internet
 
* Lernen im 21. Jahrhundert *
Siemens-Forum in Wien diskutiert Bildungsschwerpunkte
 
Wien (pte) (3. Dezember 97/22:54) - Vom 4. bis 5. Dezember 1997 findet
im Siemens Forum in Wien die Konferenz "Lernen im 21. Jahrhundert: Die
internationale Dimension als Herausforderung an das oesterreichische
Bildungssystem" statt, bei der rund 150 Experten erwartet werden. Eroeffnet
wird die Konferenz von Bundesministerin Elisabeth Gehrer und Dr. Gerald Mader, dem
Praesidenten der Oesterreichischen UNESCO-Kommission. In den Arbeitskreisen
werden die vier Schwerpunkte Neue Technologien und neue Medien als Chance, Bildung
in der Krise der Arbeitswelt, Lehrende als Lernende sowie Bildung fuer
alle: Sozialer Erfahrungsraum Schule diskutiert.

(ich hatte übrigens die Ehre, an dieser Veranstaltung teilzunehmen, Gottseidank habe ich rechtzeitig davon erfahren - übrigens: es war auch am Tag vor der Konferenz auf keinem server der beiden Bildungsministerien ein Hinweis auf diese Veranstaltung zu finden...)


Aus einer e-mail:

Sehr geehrter Herr  Prof. Dr. Werner Stangl,
ich freue mich ueber Ihr Interesse am Internetgeschehen in unseren
***** Schulen.
 
Die Freude am Beantworten Ihres Fragenkataloges wird allerdings getruebt
durch die Tatsache, dass ich nicht weiss, ob Sie berechtigt sind, die
Beantwortung solcher Fragen einzufordern. bzw. ob ich solche Informationen
ueberhaupt an Unbekannt hinausgeben darf.
Ihre Fragen sind inhaltlich ident mit jenen, die auch unser Ministerium an
uns stellt.
 
Es fiele mir als "Internet-Sachbearbeiter" leichter, Ihre Fragen zu
beantworten, wenn Ihre Aktion von einer vorgesetzten Stelle im BMUKA ausginge.
 
Andererseits lebt das Internet irgendwie auch von und mit unbuerokratischen
Aktionen. Daher moechte ich in Wertschaetzung Ihrer Arbeit doch einige
Punkte beantworten. 
 
Beste Gruesse,
    *****
Internet-Sachbearbeiter 
*****


Aus einer 2. e-mail:

Sehr geehrter Herr Stangl,
Sie haben eine EMailadresse verwendet, die von uns vom BMUK oktroyiert wurde
und nur von Zeit zu Zeit betreut wird, weshalb ich Ihre Fragen bisher nicht 
beantworten konnte. 
Ich bitte Sie, uns in Zukunft über folgende Adressen anzuschreiben:
Sekretariat ***: *******  oder 
an meine Adresse: ****

Aus "pressetext.austria":
* USA foerdern Internet-Ausbildung an Schulen *
425 Mio. Dollar fuer Internet-Schulungsprogramme
 
Washington (pte) (12. Dezember 97/13:11) - US-Vizepraesident Al Gore gab
bekannt, dass die amerikanische Regierung eine Summe von insgesamt 425
Millionen Dollar bereitstellen will, mit der Internet-Schulungsprogramme
fuer Lehrer und Schueler in den 50 Bundesstaaten finanziert werden sollen.
Das Geld stammt aus dem Technology Literacy Challenge Fund, der staatliche
und regionale Bemuehungen unterstuetzt, Lehre und Studium durch technologische
Hilfsmittel zu verbessern. "Heute mehr denn je ist Bildung der Schluessel
zum Erfolg, und die neue Technologie kann uns dabei helfen, unseren Kindern
beizubringen, was sie wissen muessen, um im 21. Jahrhundert zu den Gewinnern
zu gehoeren", sagte Gore. (w&v-online)
 
<Sie haben doch nicht geglaubt, dass sich die Ueberschrift auf Oesterreich
bezieht? Aber WIR haben ja das Netway-Angebot....   :-)  >

				
				
				 
				
Aus einer Ankündigung zur Anbindung an das WorldWideWeb:


Hinweis

Falls Sie vermittels einer Suchmaschine auf dieser page gelandet sind: diese ist Teil des e-zine Artikels

Stangl, Werner (1998). internet in der Schule - Eine Bestandsaufnahme über den Einsatz des internet im Unterricht an Österreichs Schulen. p@psych 3.
WWW: http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/PAEDPSYCH/NETSCHULE/NetSchule.html


©opyright p@psych Linz 1998.
This pages belong to "p@psych e-zine". Permission is hereby granted to use these documents for personal use and in courses of instruction at educational institutions provided that the articles are used in full and this copyright statement is reproduced. Permission is also given to mirror these documents on WorldWideWeb servers. Any other usage is prohibited without the written permission of the author. Please mail: werner.stangl@jku.at .