Copyrightvorbehalt

Die Seite, die Sie soeben lesen, enthält nicht das Original der Arbeit, sondern stellt einen mirror/download zu Dokumentationszwecken im Rahmen der wissenschaftlichen Untersuchung

Stangl, Werner (1998). internet in der Schule - Eine Bestandsaufnahme über den Einsatz des internet im Unterricht an Österreichs Schulen. p@psych 3.
WWW: http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/PAEDPSYCH/NETSCHULE/NetSchule.html (YY-MM-DD)

dar. Damit soll den userInnen die Nachprüfbareit der Originalquellen ermöglicht werden, die im internet aufgrund der Dynamik des Entstehens und Vergehens von pages selten möglich ist. Das Original findet sich unter der jeweils angegebenen WWW-Adresse; eventuell vorhandene lokale links wurden entfernt. (WS)


http://www.rrzn.uni-hannover.de/BIs/Jahrgang98/BI318/bi318-10.html<< , >> , Titel


10. Suchmaschinen und die Rechtschreibreform

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat am 14.07.98 die Rechtschreibreform für verfassungsgemäß erklärt. Aus diesem Anlaß hat Bernhard Eversberg von der Universitätsbibliothek Braunschweig einen Leserbrief an verschiedene Zeitungen und in eine Mailingliste geschickt. Wir zitieren ihn:

"Rechtschreibreform - ein neues ,Jahr-2000-Problem`?

 Noch gilt es nicht als ausgemacht, daß Computersysteme weltweit die Jahrtausendwende überstehen werden. Unterdessen bereitet sich aber schon, und noch weithin unerkannt oder unterschätzt, ein neues und wiederum selbstgemachtes Debakel vor, wenn auch nur in deutschen Landen: die Rechtschreibreform wird unerwünschte Folgewirkungen haben. Überall da wird sie Mißmut stiften, wo Computer nach Wörtern suchen müssen.

 Denn was tun Programme, wenn sie etwas suchen sollen? Sie suchen nur nach den Zeichenketten, die man eingetippt hat, nicht nach den Begriffen, die man gemeint hat. Die ,Brennnessel` mit nnn wird nicht gefunden, wenn man ,Brennessel` eingetippt hat. Wer im Internet ein wenig Erfahrung mit den sogenannten Suchmaschinen hat, dem ist die tiefe Kluft zwischen der künstlichen und der natürlichen Intelligenz wohlbewußt. Weil man die immense Masse der vorliegenden Texte nicht revidieren kann, wird sich die Ungenauigkeit und Unzuverlässigkeit der maschinellen Suche nach Inhalten weiter verschärfen. Gewiß, es gibt die Konzepte der phonetischen Suche, es gibt ,fuzzy pattern matching`, Online-Wörterbücher und -Konkordanzen, aber daß solche Konzepte flächendeckend und konsistent zum Einsatz kommen und überall anwendbar sein werden, davon kann man nicht ausgehen. Man muß zudem auch darauf hinweisen, daß solche fortgeschrittenen Techniken der ,Künstlichen Intelligenz` die Funktionsweise der automatisierten Systeme vollends undurchschaubar machen, obwohl sie im Prinzip deterministisch bleiben.

 Man benutzt schon jetzt ständig Suchsysteme, und sei es nur im Textprogramm auf dem eigenen PC, und man ist zunehmend darauf angewiesen. Jedes Suchsystem hat schon jetzt seine ureigenen Macken und Mucken, und die werden durch die Rechtschreibreform verschärft. Soviel ist sicher."
 
 


<< , >> , Titel