Copyrightvorbehalt

Die Seite, die Sie soeben lesen, enthält nicht das Original der Arbeit, sondern stellt einen mirror/download zu Dokumentationszwecken im Rahmen der wissenschaftlichen Untersuchung

Stangl, Werner (1998). internet in der Schule - Eine Bestandsaufnahme über den Einsatz des internet im Unterricht an Österreichs Schulen. p@psych 3.
WWW: http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/PAEDPSYCH/NETSCHULE/NetSchule.html (YY-MM-DD)

dar. Damit soll den userInnen die Nachprüfbareit der Originalquellen ermöglicht werden, die im internet aufgrund der Dynamik des Entstehens und Vergehens von pages selten möglich ist. Das Original findet sich unter der jeweils angegebenen WWW-Adresse; eventuell vorhandene lokale links wurden entfernt. (WS)


Nutzung des Internets für Schule und Unterricht


Allgemeines zur Nutzung des Internets

Wer vom Internet spricht, meint oft das World Wide Web (WWW). Neben diesem Dienst gibt es noch viele andere im Internet: e-mail, ftp, gopher usw. Das WWW ist sicherlich der attraktivste Internet-Dienst, da er multimedial ist. In Schulen ist er jedoch nicht der Dominate. e-mail und Newsgroups sind weiter verbreitet in ihrer Nutzung.

Anbindung von Schulen ans Internet

Bei einer Anbindung von Schulen an das Internet sind folgende Fragen zu klären:

Anmerkungen zur Nutzung für den Unterricht

Nutzung für die Schule

Nutzung für den Unterricht

Wenn LehrerInnen das Internet für den Unterricht nutzen wollen, eröffnen sich zwei große Bedingungskomplexe.

  1. Ein Komplex betrifft die Vorbedingungen für einen Einsatz an Schulen: Wie sind Schulen technisch ausgerüstet und wer kann damit umgehen? Ohne geeignete technische Ausrüstung oder Zugangsmöglichkeiten (z.B. an Universitäten) können neue Informationssysteme nicht genutzt werden. Ebenso müssen LehrerInnen ihr Informationssystem beherrschen. Ich kann das Internet nicht einsetzen, wenn ich nicht mal weiß, wie ich es kontaktieren kann und wie ich mich darin bewege.
  2. Der zweite Bereich betrifft die Einsatzmöglichkeiten für den Unterricht. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ich unterscheide einen Inhaltsaspekt und einen Handlungsaspekt.


Besonders das WWW kann die Nutzung von Rechnern und der Datenkommunikation für Schulfächer attraktiv werden lassen, die bisher mit Computern wenig zu tun hatten.
Oft scheitert ein gewünschter Einsatz von Datenfernübertragung für den Unterricht an:

Mögliche Unterrichtsziele

Folgende Ausführungen entstammen einem Artikel von Koerber (1996) mit dem Titel "Exemplarische Unterrichtsprojekte".

Die im weiteren vorgeschlagenen Unterrichtsziele setzen voraus, daß die Arbeit mit Netzen in Schulen unter drei Aspekte integriert wird:

Für die Umsetzung der möglichen Ziele im Unterricht soll beachtet werden, daß

Unterrichtsziele

  1. Versenden und Empfangen von elektronischer Post: Weltweite Kommunikation.
  2. Gezieltes Suchen von Informationen über Netz-Dienste: Recherchen kompetent durchführen.
  3. Telekooperatives Arbeiten: Moderiertes Arbeiten an einem gemeinsamen Thema.
  4. Publizieren im Netz: Informationsangebote anfertigen und bereitstellen.
  5. Sich-Aneignen von Hintergrundwissen: Informatische Bildung erlangen bzw. ergänzen (zum kompetenten und verantwortungsbewußten Umgang mit Netzen).

Verantwortungsbewußtes Arbeiten: Allgemeine kooperative Arbeitsweisen unter ethischen Gesichtspunkten entwickeln.

Schwierigkeiten bei interkulturellen Projekten

Schwierigkeiten bei Projekten: Schwierige Zuordung einzelner Projekte zu Schulfächern: Wie bringt man Interessen und Sprachfähigkeiten interkulturell zusammen? Viele Interessen an einer Kommunikation gehen auseinander. Vor allem im Fremdsprachenbereich ergeben sich Probleme. Oft wollen Schulen aus anderen Ländern in deutsch (Fremdsprache) kommunizieren, meist über alltägliche Dinge. In welche Schulfächer ordnet man diese Anfragen ab? Deutsch??? Wohin dann?
Lösungsvorschlag: Füllers (1994) Lösungsvorschlag lautet: Kontakte zwischen den nicht-sprachlichen Fachbereichen verschiedener Schulen anderer Länder aufbauen. Aus den nicht-sprachlichen Fächern, wie z.B. Biologie, Gesellschaftskunde und Geschichte, ergibt sich auf natürlichere Weise aus den Fachinhalten eine gemeinsame Zusammenarbeit. Die Fremdsprachen werden in solchen Projekten zum Mittel der Kommunikation.
Probleme: Es bestehen noch Probleme organisatorischer, politischer und psychologischer Art /Füller, 1994).



letzte Änderung: 26.06.1997