COMPED
Computers in Education StudyWB01664_.gif (1442 Byte)
Computereinsatz in der Sekundarstufe I

Hauptschulen und AHS-Unterstufen sind verpflichtet, im Unterricht der 7. und 8. Schulstufe (3./4.Klasse) Computer zu verwenden. Die Lehrplannovellen 1989/90 sehen die Integration von Informationstechnischer Grundbildung in die Bildungs- und Lehraufgabe von zumindestens vier Pflichtfächern ("Trägerfächern") vor: Mathematik, Deutsch, Englisch und Geometrisch Zeichnen. Die Etablierung eines neuen Unterrichtsprinzips "Vorbereitung auf die Anwendung neuer Technologien" zusammen mit der verbindlichen Einführung einwöchiger Computer-Projektphasen unter Mitwirkung aller Fächer in beiden Schulstufen soll die "grundsätzliche und anwendungsorientierte Auseinandersetzung mit den neuen Informations- und Kommunikationstechniken" fördern. Alle österreichischen Hauptschulen und AHS wurden mit zumindestens 6 - 8 MS-DOS-kompatiblen Computern ausgestattet.

Der eigentlichen Integration des Computers in die Trägerfächer sind in der 7. Schulstufe eine Computer-Einführungswoche und in der 8. Stufe eine Computer-Projektwoche vorgeschaltet. Der für die HS und AHS idente Lehrplan schreibt vor, daß diese praktisch alle Fächer (Ausnahme Religion) involvierenden einwöchigen Projektphasen die wichtigsten Grund-fertigkeiten und Kenntnisse im Umgang mit dem Computer vermitteln sollen (eine "Gesamtschau informations- und kommunikationstechnischer Grund-bildung" und eine "angemessene Geläufigkeit im Umgang mit dem Computer", insgesamt stehen maximal 30 Stunden in dieser Woche zur Verfügung).

Im Rahmen der internationalen Studie "Computers in Education" (COMPED) wurde 1992 die Computeranwendung in mehr als 20 Staaten, unter anderem in Österreich, vergleichend untersucht. Die Angaben über die Praxis der Computeranwendung in Österreich stammen von 267 Informatik- und 3160 Trägerfachlehrerinnen und -lehrern sowie 6180 Schülerinnen und Schülern der 4. Klasse.

Trägerfächer und Realien (siehe Grafik VI.10/1):

Wie die Grafik zeigt, ist die Unterrichtspraxis 1992 von der 100%igen Erfüllung des Lehrplans noch ein ganzes Stück entfernt. Im Durchschnitt kamen die Schüler/innen insgesamt auf etwa 34 Stunden Computeranwendung im Laufe des 8. Schuljahres. Am häufigsten werden Computer in Geometrisch Zeichnen benutzt (82% der GZ-Lehrer/innen verwenden ihn, 75% mehr als einmal im Schuljahr - Gesamtumfang im Mittel 12 Unterrichtsstunden pro Jahr). Mehr als einmal im Schuljahr verwenden 51% der Mathematiklehrer/innen (7 bis 9 Stunden), 41% der Deutsch- (6 Stunden) und 37% der Englischlehrer/innen (3 bis 4 Stunden) Computer im Unterricht. In den Realienfächern (Geographie, Physik/Chemie, Biologie) war die Computeranwendung noch deutlich geringer als in den Trägerfächern. Die Hauptursachen für die Nichterfüllung des Lehrplans sind mangelnde Kompetenz vieler Trägerfachlehrer/innen (siehe Indikator V.10), Probleme der Lehrer/innen bei der Integration des Computers in den traditionellen Unterricht und schlechte Rahmenbedingungen bei Hard- und Software (vor allem in den HS).

Unverbindliche Übung Informatik (siehe Grafik VI.10/2):

Fast alle Hauptschulen und rund 2/3 der AHS hatten 1992 Informatik im Freifach-Angebot für die Schüler/innen. 37% der Hauptschüler und 21% der AHS-Schüler der 4.Klasse nahmen dieses Angebot wahr, wobei Mädchen in beiden Schultypen deutlich unterrepräsentiert waren (43- 45%).

Computer-Projektwochen (siehe Grafik VI.10/3):

Diese bleiben weit hinter dem im Lehrplan vorgeschriebenen Soll zurück, nur rund 11% (HS) bzw. 12% (AHS) der befragten Schüler/innen wurde 1992 die Gelegenheit geboten, an einer Computerprojektwoche teilzunehmen. Ursachen für dieses Defizit sind vor allem die fehlende Computerkompetenz vieler Lehrer/innen und deren häufig mangelnde Fähigkeit, moderne Informationstechniken in ihren traditionellen Unterricht zu integrieren.


Grafik VI.10/1: Integrierte Computeranwendung in den Trägerfächern und in den naturwissenschaftlichen
Fächern (8. Schulstufe)


Grafik VI.10/2: Angebot und Besuch der Unverbindlichen Übung Informatik in der 8. Schulstufe


Grafik VI.10/3: Computer-Projektwochen laut Lehrplan (SOLL) und
tatsächliches Angebot nach Angaben der Schüler/innen (IST)

WB01664_.gif (1442 Byte)

  Literatur

Haider Günter (Hrsg.): Indikatoren zum Bildungssystem. Fakten zum österreichischen Bildungswesen und ihre Bewertung aus Expertensicht. Kommentierte Daten aus österreichischen Bildungsforschungsstudien bis 1995 und Bildungsstatistiken bis 1994/95.
In: Krumm, Volker und Haider, Günter (Hrsg.): Beiträge zur
                                    Vergleichenden Schulforschung. Band 2. Innsbruck, Wien 1997.
                                    ISBN 3-7065-1198-3 (Österreichischer StudienVerlag)

WB01664_.gif (1442 Byte)