Copyrightvorbehalt

Die Seite, die Sie soeben lesen, enthält nicht das Original der Arbeit, sondern stellt einen mirror/download zu Dokumentationszwecken im Rahmen der wissenschaftlichen Untersuchung

Stangl, Werner (1998). internet in der Schule - Eine Bestandsaufnahme über den Einsatz des internet im Unterricht an Österreichs Schulen. p@psych 3.
WWW: http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/PAEDPSYCH/NETSCHULE/NetSchule.html (YY-MM-DD)
dar. Damit soll den userInnen die Nachprüfbareit der Originalquellen ermöglicht werden, die im internet aufgrund der Dynamik des Entstehens und Vergehens von pages selten möglich ist. Das Original findet sich unter der jeweils angegebenen WWW-Adresse; eventuell vorhandene lokale links wurden entfernt. (WS)

 A b s t r a c t s 


Determinanten der Teilnahmebereitschaft an Internet-basierten Fragebogenuntersuchungen

Bernad Batinic

und

Michael Bosnjak

Methode: Online-Umfrage, Literaturstudium und Expertenbefragung

Mehrere Untersuchungen der Autoren zeigen: Wissenschaftliche Umfragen via Internet erfreuen sich grˆþerer Akzeptanz als kommerzielle Befragungen. Entsprechend hˆher ist die Bereitschaft zur Teilnahme. Zu den Motiven der Probanden z‰hlen Neugier, Hilfsbereitschaft und Interesse an den Ergebnissen.

In diesem Beitrag werden Ergebnisse aus eigenen Untersuchungen vorgestellt, die sich auf ausgew‰hlte Einfluþfaktoren auf die Teilnahmebereitschaft an Internet-basierten Fragebogenuntersuchungen beziehen. Im Vordergrund stehen folgende Fragestellungen:

  • Werden wissenschaftliche Fragebogenuntersuchungen via Internet eher akzeptiert als kommerzielle Umfragen?

    Anhand der Ergebnisse l‰þt sich zeigen, daþ wissenschaftliche Fragebogenuntersuchungen im allgemeinen als signifikant ªinteressanter´, ªsympathischer´, ªbesser´ und ªpositiver´ bewertet werden als kommerzielle. Dies ist ein Indiz daf¸r ist, daþ wissenschaftliche Umfragen im Internet den potentiellen Probanden einen grˆþeren Anreiz zur Teilnahme bieten als kommerzielle Befragungen.

  • Aus welchen Motiven nehmen die Probanden an Internet-Umfragen teil? Welche Vorinformationen kˆnnen aus Sicht der Befragten deren Teilnahmebereitschaft erhˆhen?

    Es l‰þt sich zeigen, daþ die eigene Neugier sowie eine allgemeine Bereitschaft, Untersuchungen zu unterst¸tzen, wesentliche teilnahmerelevante Faktoren darstellen. Diese werden als deutlich wichtiger betrachtet als kommerzielle Anreize. Auch die +Information, eine R¸ckmeldung ¸ber die Ergebnisse der Umfrage zu bekommen, stellt eine bedeutsame Determinante der Teilnahmebereitschaft dar.

  • Wie groþ ist der freiwillig zur Verf¸gung gestellte Zeitaufwand f¸r die Teilnahme an einer Internet-basierten Fragebogenuntersuchung?

    Die erhobenen Selbstaussagen verdeutlichen, daþ die Probanden nicht nach dem Motto ªje k¸rzer, desto besser´ antworten, sondern in der Mehrzahl (79 Prozent der Befragten) mindestens zehn Minuten f¸r die Teilnahme aufbringen w¸rden. Dar¸ber hinaus lassen sich auf der Basis weiterer Untersuchungen und Motivationstheorien die Beweggr¸nde zur Teilnahme an Internet-Umfragen auff¸hren. Aus den gewonnenen Ergebnissen lassen sich Empfehlungen f¸r die Gestaltung insbesondere f¸r wissenschaftliche Fragebogenuntersuchungen ableiten und diskutieren.

Dipl.-Psychologe Bernad Batinic ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl f¸r Arbeits- und Organisationspsychologie der Universit‰t Gieþen.
E-Mail: Bernad.Batinic@psychol.uni-giessen.de

Dipl.-Psychologe Michael Bosnjak ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Psychologischen Institut der Universit‰t Heidelberg.
E-Mail: michael.bosnjak@urz.uni-heidelberg.de


© 1997 GOR Team