Möglichkeiten des internet für Schulen

"Teach carpentry, not hammer."
Michael Bellino

Die technologische Entwicklung in Industrie, Wirtschaft und Freizeit ermöglicht den Einsatz von elektronischen und andern (z. B. AV-) Mitteln, die die Welt des individuellen und frei gewählten Lernens heute und in absehbarer Zukunft grundsätzlich verändern werden. Die modernen Medien sind geeignet, Primärerfahrung und originale Begegnungen entweder vorzubereiten oder aber zu vertiefen, zu begleiten und zu differenzieren, keinesfalls aber zu ersetzen. "Die Hypermediatechnologie gilt zur Zeit als das erfolgversprechendste Konzept, grosse Mengen von nicht gleichmässig strukturierten Daten und Informationen so abzulegen, dass Lernende sie zu einem späteren Zeitpunkt auch erfolgreich in Lernsituationen zur Lösung der gestellten Aufgaben heranziehen können" (Kalkbrenner 1996, S. 19)

Der Erfahrungshorizont der Beteiligten erfährt auf diese Weise eine bis vor wenigen Jahren noch ungeahnte Ausweitung. Allerdings ruft die Überfülle von Eindrücken nach Verdichtung, Ordnung und Bewertung. Kinder und Jugendliche sind in diesem Bereich - wie man vor allem aus der Unterhaltungselektronik weiß - außerordentlich ansprechbar und lernfähig. Der schulische Einsatz von Computer und Medien könnte die Lernenden daher aus der reinen Spiel- und Konsum-Mentalität zum fachkundigen und lernwirksamen Gebrauch dieser Mittel führen.

Da im internet eine solch große Informationsfülle verfügbar und die Herkunft der Daten oft ungewiß ist, bedarf es einer neuen Beurteilungskompetenz von Informationen, die natürlich ebenfalls in der Schule vermittelt werden muß. McKenzie (1997) schlägt daher für internet-Informationen folgende acht Beurteilungskriterien vor: Verläßlichkeit, Realitätsnähe, Kompetenz des Autors, Aktualität, Ausgewogenheit, Breite und Tiefe, Zugriffsgeschwindigkeit sowie Strukturierung der Informationen. Diese Merkmale sollten daher von Lehrern bei der Unterrichtsplanung berücksichtigt werden, wenn sie selber das Medium nutzen, zur Nutzung durch SchülerInnen vorbereiten oder die Ergebnisse von net-Projekten bewerten.

ACHTUNG:
Dieses Kapitel finden Sie ab sofort unter
www.stangl-taller.at/INTERNETSCHULE/


Hinweis

Falls Sie vermittels einer Suchmaschine auf dieser page gelandet sind: diese ist Teil des e-zine Artikels

Stangl, Werner (1998). internet in der Schule - Eine Bestandsaufnahme über den Einsatz des internet im Unterricht an Österreichs Schulen. p@psych 3.
WWW: http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/PAEDPSYCH/NETSCHULE/NetSchule.html


©opyright p@psych Linz 1998.
This pages belong to "p@psych e-zine". Permission is hereby granted to use these documents for personal use and in courses of instruction at educational institutions provided that the articles are used in full and this copyright statement is reproduced. Permission is also given to mirror these documents on WorldWideWeb servers. Any other usage is prohibited without the written permission of the author. Please mail: werner.stangl@jku.at