Zeitschrift für Hochschuldidaktik Nr. 1-2/1996
Qualität der Hochschullehre -
Proceedings des Workshops an der Medizinischen Fakultät Graz und weiterführende Beiträge
Seite 7-13

Richard März (Wien, Österreich)
Qualität der Lehre - Gedanken zum Workshop und zur Evaluationsdiskussion

Einleitung der Herausgeber
Als im Herbst 1994 die Planung für ein Workshop "Qualität der Lehre" in Österreich begann, schien es eher fraglich, ob es genug Interessenten für eine derartige Veranstaltung geben würde. Das große Interesse, das dem Workshop schließlich entgegengebracht wurde (mehr als 50 Teilnehmer aus Graz, Innsbruck und Wien, aber auch aus Deutschland) überraschte uns daher. Wenn wir jetzt mit der Planung für ein 2. Workshop, das Anfang März 1997 wieder in Graz stattfinden soll, beginnen, tun wir es mit der Gewißheit, daß wir eine weit größere Zahl von Teilnehmern als beim ersten, durchaus erfolgreichen, Versuch haben werden. Dies ist Ausdruck einer Entwicklung, die jetzt, spät aber doch, auch in Österreich eingesetzt hat. Der vorliegende Band dokumentiert in seinem Kern eine Veranstaltung, die zwar nicht den Anspruch erheben sollte, diese Entwicklung ausgelöst zu haben; sehr wohl aber hat sie den Diskussionsprozeß, der jetzt im Gange ist, entscheidend geprägt.

Bis vor kurzem war die Qualität der universitären Lehre in Österreich ein Begriff der nicht weiter hinterfragt wurde, denn dieser Begriff hatte den Status eines Axioms oder Dogmas. Merkwürdigerweise galt dies nicht nur für die Lehrenden, bei denen ein solches unkritisches Verhalten zwar als unwissenschaftlich aber zumindest als sehr bequem eingestuft werden kann. Doch auch die anderen Säulen des Universitätslebens akzeptierten diesen Zustand. Die Studierenden waren anscheinend spätestens nach dem Ende des ersten Studienjahres so weit sozialisiert, daß sie nur noch an Prüfungen, aber kaum mehr an der Lehre Interesse zeigten; und auch die Verwaltung akzeptierte die traditionelle Einschätzung: die Qualität der Lehre war und ist (noch immer!) für die universitäre Karriere irrelevant.

Nur drei Beobachtungen, um diesen bekannten Punkt zu unterstreichen. In einer Informationsveranstaltung für den Mittelbau der medizinischen Fakultät Wien beharrte Dr. BAST vom BMWF (damals noch nicht Kunst und Verkehr) darauf, daß es Recht und Pflicht des Ministeriums sei, bei Definitivstellungsverfahren selbständig die wissenschaftliche Leistung der Bewerber zu prüfen. Tröstend fügte er hinzu, daß beim Punkt Lehre lediglich geprüft werde, ob sie stattgefunden hat. Streng an diese Vorgabe des Ministeriums angelehnt, schlägt der zur Zeit an der Wiener Medizinischen Fakultät in Verwendung stehende Musterausschreibungstext, der allen Berufungskommissionen als Vorlage dient, vor, hervorragende Leistungen auf einem wissenschaftlichen Gebiet und mehrjährige Tätigkeit in der Lehre vom Bewerber zu fordern.

Die Realitäten der Habilitationsverfahren in Bezug auf Feststellung der didaktischen Fähigkeiten (3. Abschnitt) verdienen kaum Erwähnung, zu bekannt ist dieser Mißstand. Lediglich die Tatsache, daß in der Vergangenheit auch die Studentenkurie dies tolerierte, verdient unterstrichen zu werden. Dazu ein zynischer Ausspruch einer unserer Professoren: "die Studierenden sind an guter Lehre gar nicht interessiert, denn gute Lehre würde letztlich mehr Arbeit für die Studierenden bedeuten." Die engagierte Teilnahme von Studierenden bei Veranstaltungen zur Qualität der Lehre wie in Graz oder zuletzt in Münster (Feber 1996) beweisen zum Glück, daß es auch in dieser Gruppe viele Einzelkämpfer gibt, denen die Qualität der Lehre ein wichtiges Anliegen ist.

Qualität ist eine schwierig zu definierende und noch schwieriger zu messende Größe. In einem Kultroman der 70er Jahre, Zen and the Art of Motorcycle Maintenance, führt Robert M. PIRSING seine Leser auf eine Reise, die der Definition des Qualitätsbegriffes und gleichzeitig dem Kampf gegen den Wahnsinn gewidmet ist - eine packende Kombination. Noch stärker in Erinnerung ist mir eine der frühen Kurzgeschichten von Ephraim KISHON, in der eine Kommission sich bemüht, den Ursachen des Qualitätsverfalls des israelischen Rundfunkprogramms auf die Spur zu kommen. Es wird zwar wiederholt die Akustik der Senderäume vermessen, aber die Tatsache, daß kein Budget vorhanden ist, um Manuskripte anzukaufen entgeht der Aufmerksamkeit der Kommission.

Der vorliegende Band enthält Beiträge eines Workshops, dem offenbar die Quadratur des Kreises nicht Herausforderung genug war: für zwei Tage wurde versucht, die universitäre Lehre als Tätigkeit zu verstehen, die durch einen Qualitätsbegriff erfaßt werden kann und somit meßbar und - unser eigentliches Anliegen - verbesserbar ist. Wobei uns von vornherein klar war, daß Messungen weder automatisch noch zwingend zu Verbesserungen führen; eine Einsicht, die vielen (Raub?)Rittern des Evaluationskreuzzuges, der unsere Universitäten zur Zeit das Fürchten lehren will, offenbar fehlt.

In Zukunft muß die Qualität der Lehre offensichtlich Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen werden, denn wir wissen viel zu wenig über dieses Gebiet. Den Organisatoren des Workshops war dennoch die wissenschaftliche Dimension nur ein sekundäres Anliegen. Primär ging es diesmal um organisationspolitische Dimensionen: welche Änderungen müssen unsere Universitäten erfahren, damit die Qualität der Lehre sich überhaupt zu einem wichtigen und von allen Universitätsangehörigen gestützten Anliegen entwickeln kann? Wir hatten das Glück, erfahrene und kommunikationsfreudige Kollegen für die Leitung der einzelnen Workshops zu gewinnen, um uns bei der Diskussion der genannten Probleme zu helfen. Die Plenarvorträge dieser Kollegen stellen auch den Kern dieses Symposiumsbandes dar. Ergänzt werden sie durch Berichte aus den Workshops, Beiträge von Konferenzteilnehmern zu verwandten Themen sowie einige thematisch dazu passende Artikel.

Es ist wohl kein Zufall, daß wir uns entscheidende Unterstützung aus dem Ausland holen mußten, denn die betreffenden Themen besitzen z.B. in den USA, in Großbritannien und in den Niederlanden einen viel höheren Stellenwert als bei uns in Österreich. Nicht zufällig ist auch der Druck auf die universitären Einrichtungen in diesen Ländern viel größer als bei uns, d.h. die Geldgeber fordern exakte Rechenschaft über die Verwendung der Budgetmittel, die den Universitäten zur Verfügung gestellt werden. Übrigens ist hier das Henne/Ei Problem exakt zu lösen: zuerst war der Druck von außen, erst danach entschlossen sich die Universitäten, Evaluationsverfahren zur Qualitätsmessung zu etablieren, sowie Mechanismen zu schaffen, die zur Verbesserung des Lehrangebotes und der universitären Ausbildung führten.

Bei der Planung des Workshops wurde eine wichtige Grundsatzentscheidung gefällt. Evaluation sollte zwar zentraler Punkt unserer Diskussionen sein, aber wir waren nicht bereit, es bei der Evaluation von Lehrveranstaltungen bewenden zu lassen. Wir beschlossen, folgende Themen als Aufgabenstellungen für die Workshops zu definieren:

Wir machten auch die Evaluation der Qualität von Prüfungen zum Diskussionsgegenstand:

Evaluation im konventionellen Sinn, als Bewertung von individuellen Lehrveranstaltungen wurde zwar in drei der Workshops thematisiert, aber jeweils in einem größeren Kontext:

Der letzte Workshop (Nr. 6) bearbeitete schließlich eine rein universitätspolitische Fragestellung:

Mit Wim GIJSELAERS und Bil FULTON hatten wir zwei Experten eingeladen, deren Tätigkeitsbereiche recht ähnlich sind. GIJSELAERS arbeitete bei der Etablierung des Evaluationsprozesses der Medizinischen Fakultät Maastricht mit und koordiniert die regelmäßige Evaluation aller Lehrveranstaltungen. Diese dienen als Grundlage für Karriereentscheidungen, die von den zuständigen Fakultätsgremien gefällt werden. FULTON hat an einer amerikanischen Universität, der Webster Universität Wien, die Funktion eines Studiendekans. Als solcher ist er nicht nur für die Evaluation zuständig, er fällt auch auf Grundlage dieser Ergebnisse selbst alle Entscheidungen über die Wiederbestellung von Lehrbeauftragten. Bil FULTON ist somit ein monokratisches Organ reinster Ausprägung, das nicht einmal Deckung durch das Feigenblatt eines strategischen Organs erfährt.

Paradoxerweise gab es aber beim Workshop FULTON die meisten Anmeldungen und, wie die Evaluation ergab, die zufriedensten Teilnehmer.

Die Annahme lag nahe, daß Vertreter von zwei Institutionen mit so unterschiedlichen akademischen Traditionen wie Maastricht und Webster auch sehr unterschiedliche Ansichten über den Evaluationsprozess vertreten würden. Weit gefehlt - die Niederlande und die USA sind sich , was Ansichten über die Evaluation der Lehre betrifft, sehr nahe - während die Niederlande und Österreich in dieser Frage offensichtlich durch einen Ozean transatlantischen Ausmaßes getrennent werden. Aber es weht ein kalter Wind (ausnahmsweise) aus dem Westen und Entwicklungen die in Österreich vor kurzer Zeit noch undenkbar waren, werden höheren Orts bereits in Erwägung gezogen.

Ein Vorbote des Klimasturzes liegt seit Anfang Jänner 1996 in Form eines Vorschlags der Rektorenkonferenz auf dem Tisch, die drei Medizinischen Fakultäten Österreichs in ihrer Gesamtheit zu evaluieren. Dies unter anderem mit dem Ziel, daß die "evaluierten Einrichtungen gegenüber der Öffentlichkeit Rechenschaft über die möglichst zweckmäßige und ertragreiche Verwendung öffentlicher Mittel ablegen, die sich in hohen Qualitätsstandards ihrer Leistungen dokumentiert."

Wir sind der Rektorenkonferenz für die Erlaubnis dankbar, diesen Vorschlag in unserem Symposiumsband abdrucken zu dürfen, denn er stellt einen wichtigen Beitrag zur gegenwärtigen Diskussion dar. Der Vorschlag ist, abstrakt gesehen, durchaus interessant. Wie GIJSELAERS kommentierte ist er fast ident mit Evaluationsverfahren, die zur Zeit in den Niederlanden verwendet werden. Allerdings ist die österreichische Situation sehr verschieden von der der Niederlande, so daß es problematisch ist, ein solches Verfahren einfach zu übernehmen. In der bisherigen Diskussion wurden folgende Hauptkritikpunkte vorgebracht:

Es ist aber wichtig, jene Zeit und Energie aufzuwenden die notwendig ist, um die meisten Mitglieder der Fakultäten in das Verfahren einzubinden. Nur dann können wir erwarten, daß die in einem Evaluationsverfahren aufgezeigte Schwächen konstruktive Anstöße zu Änderungen werden.

Jedenfalls hat der Vorschlag der Rektorenkonferenz für Aufregung an unseren Fakultäten gesorgt, was dringend notwendig und daher wirklich begrüßenswert ist. Denn einer der Gründe, warum der Vorschlag in der zur Zeit vorliegenden Form undurchführbar ist, sind die fehlenden Vorarbeiten für die vermutlich nicht drei Monate sondern drei Jahre notwendig sein werden. Aber - um ein neues Wort zu prägen - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Ich bin sicher, sollte der Vorschlag der Rektorenkonferenz einfach vom Tisch gewischt werden, trifft uns das nächste Evaluationsprojekt - und es kommt bestimmt - genauso unvorbereitet. Daher sollten wir in einen konstruktiven Dialog mit der Rektorenkonferenz eintreten; ein Dialog, zu dem sie durchaus bereit zu sein scheint. Es gibt allerdings eine Voraussetzung über die wir uns nicht hinwegschwindeln sollten: gute Evaluationen kosten gutes Geld. Hier ist der Vorschlag der Rektorenkonferenz besonders irreführend, denn er geht davon aus, daß diese Kosten im Wesentlichen von den Fakultäten selbst im Rahmen des derzeitigen Budgets getragen werden können. Dies ist schlicht falsch. Ob solche Budgetposten durch zusätzliche Dotationen oder Umschichtungen entstehen sollen, ist eine zweite, sicher heiß zu diskutierende Frage. Für den Evaluationsprozeß müssen aber die Ressourcen gesichert sein, bevor man sich darauf einläßt - sonst gilt das aus der Computerwelt bekannte "garbage in - garbage out" Prinzip. Nur hätte es für die betroffenen Fakultäten gefährliche Auswirkungen, sollte bei diesem Verfahren Müll produziert werden.

Im Zusammenhang mit dem Aufwand, der für eine vernünftige Evaluation notwendig ist, möchte ich speziell auf den Beitrag von Marianne SPRINGER-KREMSER hinweisen, der die Evaluation einer Lehrveranstaltung beschreibt. Für mich ein eindrucksvolles Beispiel, wie individuell Evaluationen gestaltet sein müssen, um eine Aussage liefern zu können, und wie aufwendig und teuer daher solche Prozesse sind. Ansonsten möchte ich von den Gepflogenheiten einer braven Einleitung abweichen, die auf jeden Beitrag mit einem lobenden Satz eingeht. Ich glaube, das ist hier wirklich nicht notwendig, denn alle Beiträge wurden ausgewählt, weil sie einen wichtigen und interessanten Beitrag zur Diskussion leisten und daher für sich selbst sprechen.

Was ist nun seit dem Grazer Workshop an der Wiener Medizinischen Fakultät in der Frage der Qualität der Lehre weitergegangen? Wesentliche Gremien und Meinungsbildner der Fakultät konnten noch nicht in die Diskussion eingebunden werden, so daß sie zur Zeit auch nicht bereit sind, den Prozeß mitzutragen. Eine erste Diskussion in der Budgetkommission hat keine Bereitschaft erkennen lassen, Budgetmittel für Evaluationszwecke und Verbesserung der Lehre bereitzustellen. Dem beim Workshop vorgestellten ELM-Projekt ist es noch immer nicht gelungen, vom BMWFK finanzielle Unterstützung zu bekommen. Von gewerkschaftlicher Seite wurde klargestellt, daß sie Evaluationen als potentielle Eingriffe in Dienstnehmerrechte betrachten und daher in alle Überlegungen eingebunden werden sollten.

Als gute Nachricht hat die Studienkommission beschlossen, alle Wahlfächer und vertieften Ausbildungen zu evaluieren (siehe auch Beitrag von Elisabeth JANDL-JAGER). Allerdings stoßen wir auch hier sehr schnell an Grenzen, denn weder haben wir die Ressourcen, die Lehrveranstaltungsleiter inhaltlich bei der Evaluation zu unterstützen, noch ist es klar, wie wir ohne Ressourcen die Evaluationsergebnisse aufarbeiten werden. Es bleibt die Hoffnung auf das Studiendekanat, aber auch diese Einrichtung wird es ohne die entsprechende Unterstützung sehr schwer haben.

Zum Abschluß ist es mir nicht Verpflichtung sondern ein echtes Bedürfnis, mich bei Personen und Institutionen für das Gelingen des Workshops in Graz zu bedanken. Mein erster Dank gilt den Teilnehmern, die dem Workshop durch ihr ernsthaftes Interesse Leben und Richtung gegeben haben. Die Workshopleiter waren nicht nur während der Veranstaltung engagierte Betreuer, sie halfen auch in der Vorbereitung (hier ein besonderer Dank an Gottfried S. CSANYI) und standen uns auch in den letzten Monaten mit wichtigen Beiträgen zur Seite. Die veranstaltenden Institutionen, die Österreichische Gesellschaft für Hochschuldidaktik, die Bundeskonferenz des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals der Österreichischen Universitäten und Kunsthochschulen sowie die Medizinische Fakultät der Universität Graz waren vorallem in der Vorbereitung der Veranstaltung sehr hilfreich; der ÖGHD verdanken wir auch die Möglichkeit, diesen Band in der vorliegenden Form zu publizieren. Schließlich wissen aber alle Teilnehmer, daß es die lokalen Organisatoren, Jörg-Ingolf STEIN und Franziska SCHLACHER waren, die der Veranstaltung einen reibungslosen Ablauf sowie einen anregenden Rahmen gaben und dadurch den Grundstein für den Erfolg legten.



Zeitschrift für Hochschuldidaktik Nr. 1-2/1996
Qualität der Hochschullehre -
Proceedings des Workshops an der Medizinischen Fakultät Graz und weiterführende Beiträge
Seite 14-17

Jörg-Ingolf Stein (Graz, Österreich)
Qualität der Lehre in der Medizin - Rückblick auf das Workshop und Ausblick in die Zukunft
Quality of Teaching in Higher Education - A Look at the Workshop and the Direction of Future Developments

Die Qualität der Lehre in der Medizin wird von den meisten Lehrenden (noch) als außer Diskussion stehend betrachtet, von den Studierenden zum Großteil als inexistent oder zumindest deutlich verbesserungswürdig empfunden und in der Öffentlichkeit wenn überhaupt nur an Hand der ärztlichen (Miß)- Erfolge beurteilt. Dies gilt zwar nicht nur für Österreich; Konsequenzen daraus wurden allerdings bisher nur in anderen Ländern aber (noch) nicht bei uns gezogen.

In Deutschland (Köln, München) gibt es seit geraumer Zeit Lehrstühle für Theoretische Chirurgie die ausgehend vom Fach Chirurgie versucht haben, die Qualität der Lehre zu messen und wissenschaftlich zu bearbeiten. In Maastricht (Niederlande) gibt es seit mehr als zehn Jahren eine Universität, die ihre Ressourcen nur mehr auf Grund regelmäßiger Evaluation - auch der Lehrtätigkeit - erhält. Ein Workshop im April 1994 diente als Basis für eine breitere Diskussion in der interessierten (medizinischen) Öffentlichkeit.

Thure von Uexküll hat auf dem Symposium Qualität der Lehre der Medizinischen Fakultät Köln im Februar 1995 auf den Paradigmenwechsel im Medizinstudium (in Deutschland) hingewiesen, als das Philosophikum abgeschafft und das Physikum eingeführt wurde.

Heute stehen wir wieder an einem Wendepunkt, an dem wir erkennen müssen, daß dies ein Fehler war, und ein neuerlicher Wechsel weg von der rein naturwissenschaftlich orientierten Ausbildung mit Anhäufung von Einzel- und Faktenwissen, hin zu einer am Menschen und seiner Umwelt sich orientierenden, verknüpfenden und Zusammenhänge lehrenden Ausbildung. Das bedeutet aber auch die Wiedereinführung eines Philosphikums und eines Pflegepraktikums (nicht nur in Deutschland!).

Qualitätsmanagement in der Lehre beginnt im Kopf! (Als nicht represäntativ, sicher aber abschreckend ehrlich sei hier ein Ausspruch eines wissenschaftlich renommierten Hochschullehrers unserer Fakultät angeführt, der auf dem Weg zur Vorlesung meinte er gehe in den Saal der toten Augen.) Es ist ein dynamischer Prozeß, der auf verschiedenen Ebenen abläuft; Evaluation ist dabei ein Grundprinzip der Qualitätssicherung und Voraussetzung für eine eventuelle Verbesserung der Situation. Diese Erkenntnis ist aber nicht einfach zu verordnen, sondern muß langsam ins Bewußtsein der Betroffenen dringen. Dabei ist auch nicht zu übersehen, daß die Studierenden als gleichwertige Partner in alle Bereiche eingebunden werden müssen, da hier Interaktionen zwischen Lehrenden und Studierenden bestehen. Insbesonders hat die Evaluierung der Lehre durch die Betroffenen - die Studierenden - zu erfolgen. Die Ergebnisse der Evaluation wiederum müssen an die Lehrenden rückgemeldet werden. Dieses Feedback steigert wieder die Motivation beider.

Ein weiterer Grundsatz der für den Erfolg jedes Qualitätsmanagements im Bereich der Lehre notwendig ist, lautet "Karriere durch Lehre"; d.h. der Stellenwert der Lehre muß auf universitärer Ebene jenem der Wissenschaft und Forschung bzw. in der Medizin der ärztlichen Tätigkeit im Gesundheitswesen zumindest angeglichen werden.

Zum Qualitätsmanagement der Lehre gehört natürlich auch die Klärung der Lehrziele mit der Überprüfung der Lernziele. Woraufhin bilden wir die Medizinstudenten aus, und ist dies auch in deren Interesse? Weiters ist die Frage zu stellen, ob wir mit den geeigneten Mitteln - Lehrveranstaltungen, Lehrmitteln - ausbilden Und schließlich folgt die Ergebnisevaluation, die Prüfungsevaluation.

Im Bewußtsein dieser Problematik und angeregt durch die genannten Veranstaltungen in München (1994) und Köln (1995), ist es unser Wunsch gewesen, auch in Österreich die Lehre und ihre Bedeutung im universitären Bereich erneut in die öffentliche Diskussion zu bringen. Mit dem hier dokumentierten Workshop ist erstmals in Österreich der Versuch unternommen worden, dieses Thema in einer wissenschaftlichen Veranstaltung aufzubereiten und praktikable Grundlagen für ein Qualitätsmanagement der Lehre in der Medizin zu finden.

Bei der Planung der Veranstaltung hatten wir bewußt den Workshop-Charakter gewählt. Dazu sollten Plenarvorträge eine Übersicht über die Möglichkeiten, Erfahrungen und vor allem die Hauptprobleme geben. Bewußt war auch die Örtlichkeit gewählt worden. Ein Universitätsgebäude außerhalb der üblichen Medizinerumgebung, dafür im Nahbereich der Geisteswissenschaften, zum Teil in Räumen der sich mit unserem Thema naturgemäß beschäftigenden Pädagogik.

In themenorientierten, zahlenmäßig überschaubaren Arbeitsgruppen wurde dann den TeilnehmerInnen ausreichend Gelegenheit gegeben, Probleme zu definieren und Lösungsansätze zu finden. Dabei war der Auftrag an die Arbeitsgruppenleiter, darauf zu achten, daß möglichst praxisnah gearbeitet wurde. Durch die Zwischenberichte aus den einzelnen Arbeitsgruppen im Plenum war weiters die Verknüpfung der Themen und die Interaktion der Arbeitsgruppen gefordert. Im Schlußbericht war unter anderem auch die Frage zu beantworten: Was kann jede/r TelnehmerIn davon ad hoc umsetzen?.

In der Planung des Programmablaufs hatten wir daher bereits 60% der Zeit für die Gruppenarbeit und deren Diskussion vorgesehen, gegenüber nur 30% für Plenarvorträge. (Das hat sich auch im Ergebnis ausgedrückt; vgl. dazu die Evaluation des Workshops von G.S. CSANYI in diesem Band.) Dazwischen gab es noch reichlich Zeit für die zwanglose Diskussion in den Pausen und in den "gesellschaftlichen Veranstaltungen". Dieses sogenannte Rahmenprogramm erwies sich als außerordentlich wichtig für den Erfolg der Veranstaltung. Dabei konnte in sehr angenehmer Umgebung zwanglos der Gedankenaustausch fortgeführt werden.

An dieser Stelle möchte ich daher die Gelegenheit nützen, allen Personen und Institutionen zu danken die zum Zustandekommen und Gelingen dieses Workshop beigetragen haben. Hervorzuheben ist dabei die Unterstützung durch die Mitglieder der Steiermärkischen Landesregierung - Landeshauptmann, Landeshauptmannstellvertreter mit Zuständigkeitsbereich Wissenschaft, Spitalslandesrat - und den Bürgermeister der Stadt Graz. Danken möchte ich aber auch den Firmen Nestle und Alete, die durch ihre Unterstützung nicht unwesentlich zur Qualität des Rahmenprogramms beigetragen haben, der Steirischen Ärztekammer und dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Auf universitärer Ebene ist die Unterstützung durch die Medizinische Fakultät - Dekan, Budgetkommssion, Studienkommission - sowie den Rektor der Karl-Franzens-Universität zu erwähnen, der durch seine Teilnahme die Bedeutung der Veranstaltung für die Gesamtuniversität unterstrich. Organisatorisch wurde ich in hervoragender Weise von Frau Franziska SCHLACHER unterstützt.

Die Gesamtplanung und inhaltliche Zusammenstellung erfolgte gemeinsam mit Doz. MÄRZ und Dr. CSANYI von der Österreichischen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (ÖGHD), der dankenswerterweise auch die Evaluierung des Workshops durchführte. Die Bundeskonferenz des wissenschaftlichen Personals der österreichischen Universitäten und Kunsthochschulen untersützte uns nicht nur logistisch, sondern führte auch eine offene Sitzung der Medizinkommssion im Rahmen der Veranstaltung durch.

Wir waren und sind durch den Erfolg dieser Veranstaltung optimistisch, neuerlich einen Denkanstoß gegeben zu haben. Es wird zwar keine unmittelbare grundlegende Änderung der Situation der Lehre an den Medizinischen Fakultäten eintreten, aber über die persönlichen Möglichkeiten der TeilnehmerInnen hinaus, sind doch Verbesserungen erreichbar. Nicht nur in der Studienkommission der Medizinischen Fakultät Graz, sondern auch in der Budgetkommission, Lehrauftragskommsission ist die Evaluierung der Lehre immerhin ein Thema geworden, verbunden mit der zumindest grundsätzlichen Einsicht und Bereitschaft, künftig auch finanzielle Mittel dafür einsetzen, bzw. die Vergabe von Ressourcen an gewisse Formen der Evaluierung koppeln zu wollen.

So versteht sich dieses Workshop auch als Beginn einer Reihe von weiteren Veranstaltungen zu diesem Thema, damit wir nicht gänzlich unvorbereitet den auf uns zukommenden Entwicklungen gegenüberstehen (siehe den Beitrag der Rektorenkonferenz in diesem Band bzw. das UOG'93). Zwei Folgeveranstaltungen werden bereits konzipiert: die erste Mitte Juni 1996 als öffentliche Präsentation des hier vorliegenden Bandes im Lernzentrum des AKH Wien; und die zweite als Fortsetzung der in Graz 1995 begonnenen Arbeit im März 1997 (voraussichtlich wieder in Graz).

Unser Bestreben muß sein, daß qualitätsvolle Lehre ein selbstverständliches, gemeinsames universitäres Ziel wird. Die Grundlage für das erforderliche Qualitätsmanagement aber ist die Evaluation.


 Top of this page