>

Robert Löffelholz, Elke Pletzer, Lars Witte:


Flechsigs Gˆttinger Katalog Didaktischer Modelle
Unterrichtsmethode 18:

Tutorium (= Lernen durch Lehren, Lernhelfer-System, Tutorensystem)

 

18.1 Kennzeichen eines Tutoriums

"Hierbei eignen sich Lerner, die gegenüber Lernern in gleicher Lage begrenzte Lehrfunktionen übernehmen, Wissen an, um es an diese weiterzuvermitteln." Man bezeichnet die Schüler, die anderen beim Lernen helfen als Tutoren. Als Besonderheit des Tutoriums kann angesehen werden, daß es nicht auf die Lernprozesse der Lernenden ankommt, sondern auf die der Tutoren.

 

18.2 Didaktische Prinzipien

  

18.3 Phaseneinteilung

 

18.4 Weiterführendes

Der Lerner befindet sich in der Rolle eines teilweise verantwortlichen "Hilfslehrers", der in einem vom jeweiligen Lehrer vorgegebenen Rahmen Lehrertätigkeiten übernimmt. Daher ist es notwendig, daß sich der Tutor mit der Lehrerrolle identifizieren kann und über einen entsprechenden Wissensstand und didaktische Grundqualifikationen verfügt.

Zur Lernumwelt zählen die vom Tutor betreuten Lerner, der verantwortliche Organisator bzw. Lehrer und Trainer, ein schriftlich festgehaltenes Organisationskonzept, ein Tutorenleitfaden, Trainings- und Tutorensitzungen.

Ein Tutorium wird von vielen Institutionen angeboten. Bereits in der Primarerziehung wird es in einer Vorform des Tutoriums angeboten und reicht weiter bis in den Hochschulbereich hinein. => Vermittlung fast aller Wissensgebiete

Als Zielgruppen kommen ältere Jugendliche und Erwachsene in Frage, die ein entsprechendes Fach- und Didaktikwissen besitzen.

Der Durchführungszeitpunkt ist variabel gestaltbar. So kann ein Tutorium zur Prüfungsvorbereitung in Mittleren- und Abschlußphasen genutzt werden, aber auch semesterbegleitend eingesetzt werden.

Verschiedene Varianten sind denkbar:

  1. Das autonome Tutorium
    Die Tutoren werden ohne eine verantwortliche Lehrer eigenständig tätig.

     

  2. Das Unterrichtshelfersystem (Jena-Plan-Methode Petersens)
    Es dient zur Förderung des Sozialverhaltens, da die besseren Schüler den schlechteren helfen

     

  3. Die Bell-Lacaster-Methode
    Der Unterricht erfolgt gemeinsam durch einen Lehrer. Jeder Bankreihe ist ein "Vorlerner" zugeordnet.

     

  4. Die TMTD-Methode (team member teaching design)