Der download dieses Textes und die Spiegelung auf dem server http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/ erfolgte ausschließlich zu Lehr- und Dokumentationszwecken bzw. zur Gewährleistung einer gewissen Stabilität der Informationen und berührt nicht das Copyright der jeweiligen AutorInnen! Damit soll den userInnen (StudentInnen, SchülerInnen) die Nachprüfbareit der Originalquellen ermöglicht werden, die im internet aufgrund der Dynamik des Entstehens und Vergehens von pages selten gegeben ist.
Falls sich AutorInnen durch diese Form der Dokumentation in ihrem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte eine mail an den webmaster: uni-linz@stangl.eu. Diese Seite gehört zu "Werner Stangls homepage der internetunterstützen Lehre": http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at:4711/default.html


Online Publizieren im Internet

Zitieren von Quellen im Internet

Zitiervorschlag für diese Seite:
Bleuel, Jens: Zitieren von Quellen im Internet. 21.12.1996. Online in Internet: URL:
http://ourworld.compuserve.com/homepages/jbleuel/ip- zitl.htm [Stand *Abrufdatum*].


Inhaltsverzeichnis



1 Zitieren von Quellen im Internet


[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.1 Allgemeines


Im folgenden soll auf die Besonderheiten des Zitierens im Internet eingegangen werden. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Vorschläge, teilweise um Standards, die noch nicht in endgültiger Fassung vorliegen. Veröffentlichungen können durch viele Dienste des Internet erfolgen. Dabei werden bestimmte Quellen im Netz archiviert und sind zugänglich, andere wiederum nicht. Die unterschiedlichen Zitierweisen sollen hier nicht dargestellt werden. Hierzu existieren sehr viele Vorschläge und Richtlinien, beispielweise der APA Style der American Psychological Association [1]. Folgende Zitierbeispiele lehnen sich an eine Ausgabe des Dudenverlags von Klaus POENICKE an. [2] Unterstreichungen und Kursivschrift werden nicht verwendet, da diese im Internet nur bedingt darstellbar sind.

Grundsätzlich soll die Quellenangabe zur eindeutigen Identifizierung und möglichen Reproduktion derselben dienen. [3]

Bei der Zitation ist zu beachten, daß in Internet- Quellenangaben Punkte und Bindestriche enthalten sein können. Diese Zeichen, wie auch Groß- und Kleinschreibung sind genau wie in der Quellenangabe zu verwenden. In Internet-Quellenangaben folgt nach einem Punkt nie ein Leerzeichen; somit kommt es nicht zu Verwechslungen mit Punkten, die zur Trennung der Zitation z.B. zwischen Titel und Verlag verwendet werden.

Zusätzlich sollte die Angabe "Online" für eine Quelle, die über Netzwerk zugänglich wurde, aufgeführt werden. [4] Dies dient der Unterscheidung zu (normalen) gedruckten Veröffentlichungen, da gerade Online-Quellen einer besonderen Problematik unterliegen. [5] Auch der Online- Dienst, z.B. "Internet" sollte genannt werden, da noch andere Online-Dienste existieren. Wenn die Publikation datiert ist, empfiehlt sich deren Angabe zwischen Titel und "Online in Internet". Bei Verwendung anderer Zitierweisen kann dieses Datum beispielsweise auch nach dem Autorennamen genannt werden.

Im folgenden werden alle Variabeln in Sternchen eingeschlossen, ersetzen Sie so z.B. *URL-Adresse* durch die entsprechende Adresse.

 

 

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.2 URL


Eine eindeutige Benennung von Resourcen übernimmt der im Internet durch den Dienst WWW schon weit verbreitete Uniform Resource Locator (URL). [6] Ein gültiger Standard (RFC: Request for Comments) ist noch in Vorbereitung, hat sich aber schon als Quasi-Standard bei FTP, WWW und Gopher verbreitet. [7] Die Quellenangabe beginnt mit "URL:" und wird wie folgt fortgesetzt: [8]

Das Schema gibt sozusagen den Dienst an, z.B. "mailto" (E- Mail), "news", "ftp", "telnet", "gopher", "wais" oder "http" (WWW). Dieser wird mit einem Doppelpunkt von den anderen Angaben getrennt. [9]
Der Internet-Protokoll-Teil gibt zwischen dem doppelten Schrägstrich und einem einfachen die Adresse des Rechners [10] an, auf dem die Information gespeichert ist. Zudem können, je nach Dienst, auch andere Informationen, wie Benutzernamen für den Zugriff enthalten sein. [11]
Der Pfad benennt die Location der Quelle auf dem Rechner. [12]

Eine URL wird direkt in WWW-Browser eingegeben. So kann ein einfacher Zugriff auf die Information erfolgen. Da sich jeder Teil einer URL für eine bestimmte Quelle ändern könnte [13], sollte nach der Quellenangabe stets eine Datierung mit [Stand Datum] erfolgen, um zu dokumentieren, wann die Information abgerufen oder zugänglich wurde.

 

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.3 Archivierte und nicht archivierte Quellen


Für Quellen, die nicht in das URL-Schema passen, aber trotzdem Online verfügbar sind, sollten deutsche Begriffe wie "verfügbar", "zugänglich" oder englische wie "available" verwendet werden. Aufgrund der internationalen Anwendbarkeit wird hier die Abkürzung "AVL" (in Anlehnung an das engl. available) verwendet. URL und AVL soll zur Kennzeichnung von Quellen verwendet werden, die archiviert und zugänglich sind. Nicht archivierte oder nicht zugängliche Quellen (z.B. E- Mails und die meißten Usenet News) werden ohne URL und ohne AVL angegeben. Es kommt allerdings immer auf den Informationsanbieter an, ob er eine Quelle zugänglich hält oder er diese ggf. auch verändert. Die Grenze ist also nicht eindeutig zu ziehen. Trotzdem ist zu erwarten das "qualitativ hochwertige Seiten" langfristig verfügbar sind. Bei einer Angabe mit URL oder AVL sollte, wie im Kapitel "URL" dargestellt, die Quellenangabe stets eine Datierung mit [Stand Datum] enthalten.

 

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.4 Quellen in verschiedenen Internet Diensten


[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.4.1 E-Mail und Mailing Listen


Nach dem Namen des Autors folgt der Titel oder, falls nicht vorhanden, der Betreff der E-Mail. Die explizite Datumsangabe ist sehr selten, da das Absendedatum immer automatisch eingefügt wird. Dieses sollte dann an den Schluß gestellt werden. Da der Absender einer E-Mail nicht unbedingt der Verfasser sein muß, ist es sinnvoll, ihn explizit zu erwähnen (*Absender*). Die Angabe der E-Mail Adresse des Autors bzw. Absenders kann in spitzen Klammern erfolgen. Bei Angabe einer privaten E-Mail Adresse als Quellenangabe sollte vorher die Zustimmung des Absenders eingeholt werden, da er unverlangt E-Mails erhalten könnte.

Nicht archivierte Mailing Listen:

Bei Mailing Listen erfolgt die Angabe des Namens der Diskussionsgruppe und die E-Mail Adresse des Mailservers. Damit ist die Adresse der Liste und des Mailservers bekannt.

Es kann sein, daß bestimmte, bisher nicht archivierte Mailing Listen archiviert werden. Wenn diese zugänglich sind, erhöht sich der Wert der Zitation. Bei Beachtung der o.g. Vorschläge ist diese in entsprechendem Angebot auffindbar.

Archivierte und zugängliche Quellen über Mailing Listen:

Statt "Inhalt:" kann u.U. auch "Subjekt:" benutzt werden.
Hinter AVL kann "E-Mail an:" mit der Angabe des Rechners erfolgen, der die E-Mail auswertet. Der Befehl für den Mailserver wird entweder im Betreff oder im Inhalt der Mail angegeben. Der entsprechende Befehl sollte nach dem Wort "Subjekt:" oder "Inhalt:" angegeben werden.

Es werden zunehmend auch die Inhalte von Mailing Listen archiviert und über WWW angeboten. In diesem Fall kann die Zitation mit einer URL angegeben werden. (s. Kapitel "WWW")

 

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.4.2 Usenet News


Nicht archivierte Usenet News:

Obwohl Usenet News auch in dem URL-Schema definiert sind, eignet sich diese Angabe nicht zur Zitation: Mit der URL wird die Diskussionsgruppe mit den aktuellen Beiträgen angesprochen. Einzelne Beiträge werden nach einer definierten Zeit aus dieser Gruppe gelöscht und sind nicht mehr verfügbar, deshalb wird hier keine URL verwendet.

Archivierte und zugängliche Usenet News:

Es kommt darauf an, über welchen Dienst die archivierten Usenet News angeboten werden. Hier wurde als Beispiel der Dienst FTP gewählt, der mit URL angegeben werden kann (s. Kapitel "FTP"). Sollte die Archivierung z.B. Über Gopher erfolgen kann AVL statt URL verwendet werden (s. Kapitel "Gopher").

 

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.4.3 Telnet


Bei Telnet könnte z.B. eine Tasteneingabe mit "Eingabe:" gekennzeichnet werden. Meldungen am Bildschirm, nach denen die Eingabe zu erfolgen hat, werden in eckige Klammern gesetzt, da sie als Zusatzinformation dienen. Die Eingaben werden in " " oder ' ' angegeben. Anmerkungen oder Hinweise erfolgen ohne diese Kennzeichnung.

Es existiert auch eine Möglichkeit, den Loginnamen bei Telnet innerhalb einer URL anzugeben:

Bei mehreren Auswahlmöglichkeiten kann die auszuwählende mit spitzen Klammern gekennzeichnet werden. Bei Eindeutigkeit können Auslassungen ... benutzt werden und Meldungen, die in spitzen Klammern enthalten sind, müssen nicht zusätzlich in eckigen Klammern angegeben werden.

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.4.4 FTP


FTP Quellenangaben werden eindeutig durch die URL benannt.

 

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.4.5 Gopher


Gopher Quellenangaben können zwar ebenfalls durch eine URL angegeben werden, eine Gopher URL verlangt aber die Nennung eines Dokumenttyps. Dem Benutzer muß dieser numerische Code nicht immer offensichtlich sein und bei einer Zitation ohne diesen Dokumenttyp wäre die URL falsch. Gopherangebote enthalten immer Auswahlmöglichkeiten, die zur Erlangung der Quelle in spitzen Klammern angegeben werden:

 

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.4.6 WAIS


oder (s. auch Telnet):

WAIS Quellenangaben können zwar ebenfalls durch eine URL angegeben werden, eine WAIS URL kann aber sehr lang werden. Wenn die Angabe einer URL nicht gewünscht ist, kann wie bei Telnet verfahren werden. Beispiel einer WAIS-Anfrage zu "Deutschland" aus dem "CIA World Factbook 1993" über WWW:

 

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.4.7 WWW


WWW Quellenangaben werden eindeutig durch die URL benannt.

 

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.5 Besondere Aspekte


[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.5.1 Trennungen in Internet- Quellenangaben


Die Internet-Quellenangabe kann auch länger als eine Zeile sein, so daß sie mit einem Bindestrich getrennt werden muß. Um Verwechslungen mit Adreßbestandteilen auszuschließen, sollte in diesem Fall die Trennung direkt vor einem mit "/" getrennten Abschnitt erfolgen.

 

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.5.2 Zitation von bestimmten Teilen einer Online Publikation


Wie kann ein bestimmter Teil einer Online Publikation zitiert werden? Sofern der Text ausgedruckt wird, kann sich auch hier, durch unterschiedliche Drucker, Papiergrößen, Zeichengrößen, Schriftarten, Modifikationen u.v.m. die Seitenzahl verändern. Es sollten Mindeststandards für elektronische Dokumente entwickelt werden, die beispielsweise die Angabe von Seitennummern im Text ermöglichen. [14] Als ein Ausweg besteht bisher die Möglichkeit, Kapitel oder Absätze anzugeben; bei großen Passagen ist dies aber auf lange Sicht unbefriedigend. Es besteht die Möglichkeit, einen bestimmten Artikel als Orientierung anzugeben, mit zunehmendem Umfang entsteht allerdings auch hier dasselbe Problem.

 

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.5.3 Zitation mit Hinweisen auf ursprüngliche oder gedruckte Quellen


Enthält die Online Publikation den Abstract einer anderen Quelle und ist die ursprüngliche nicht zugänglich, so sollte wie bei einem "Literaturbeleg aus zweiter Hand" [15] verfahren werden. Dies wird gewöhnlicherweise durch "Zit. in" kenntlich gemacht. [16] Bei Online Publikationen im Internet könnte dies mit "Zit. Online in Internet" angegeben werden.

Der Informationsverlust kann nicht nur durch die Zusammenfassung, sondern auch durch den Wegfall des ursprünglichen Urhebers in manchen Publikationen, sehr hoch sein.

Bei Existenz einer gedruckten und einer Online Quelle, sollten beide angegeben werden, da die Möglichkeit des Auffindens dadurch erhöht wird. Zur Abgrenzung kann dabei "Und Online in Internet:" verwendet werden. Unterschiede zur gedruckten Quelle, wie das Fehlen von Bildern, Grafiken u.a., sollten angegeben werden [Grafiken fehlen]. Im Beispiel wird die Differenz zur gedruckten Version eines Buches (das Fehlen der Anschriften) direkt nach "Und Online in Internet" mit [Anschriften fehlen] angegeben.

 

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.5.4 Unvollendete Fassungen


Es kann vorkommen, daß im Internet nicht endgültige Fasssungen einer Publikation veröffentlicht werden, ggf. um diese zu diskutieren. Bei einer solchen Publikation sollte in derselben, als auch in der Quellenangabe ein Hinweis wie beispielsweise "In Arbeit befindliche Fassung." erfolgen.

 

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.5.5 Datumsformat bei Online Quellen


Die Angabe des Datums in englischsprachigen Publikationen erfolgt oft in der Form Monat/Tag/Jahr. Zur besseren Auffindbarkeit in Online Archiven sollte das Datumsformat in der ursprünglichen Form übernommen werden.

 

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.5.6 Weitere technische Angaben zur Quelle


Oft ist der Umfang einer Publikation unbekannt. So kann es geschehen, daß in Unkenntnis eine sehr große Publikation über das Netz abgerufen, dieses dadurch stark belastet wird und die Übertragung hohe Kosten verursacht. Einen Hinweis kann z.B. die Angabe [Größe: ...] geben. Es kann so entschieden werden, ob die Quelle ggf. auf anderem Weg bezogen wird.

Sofern es sich bei der zitierten Quelle nicht um reine Texte (ASCII) handelt und der Datentyp nicht klar erkennbar ist, sollte dieser zusätzlich am Schluß z.B. mit [Grafik], [Audio] oder [Video] angegeben werden. In bestimmten Fällen, kann es auch sinnvoll sein, bestimmte Zeichensätze bei der Benutzung von Umlauten anzugeben. Bei Personal Computern (PCs) enthält der PC-ASCII Zeichensatz deutsche Umlaute. Andere Zeichensätze lassen sich hier ebenfalls entsprechend des Betriebssystems verwenden. Bei UNIX-Rechnern enthält z.B. der Zeichensatz ISO-Latin-1 die Umlaute. Wenn der Text zur Darstellung einen besonderen Zeichensatz benötigt, sollte dieser mit [Zeichensatz: ...], bei Texten nur für bestimmte Rechner, Drucker oder Programme z.B. mit [Postscript-Version] gekennzeichnet werden. Ebenfalls können Unterschiede bei der Markierung eines Zeilenendes bestehen; durch das verwendete Betriebssystem und den Datentyp ist dies aber oft ersichtlich. In Zweifelsfällen kann zusätzlich [CR+LF], [CR] oder [LF] [17] angegeben werden. Um die Quellenangabe zu vereinfachen, sollten schon bei der Veröffentlichung Standards für elektronische Dokumente, sofern vorhanden, verwendet werden.

 

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.5.7 Quellen, die an mehreren Orten im Internet vorhanden sind


Durch die Speicherung von Quellen an mehreren unterschiedlichen Orten im Internet, beispielsweise in den USA und Deutschland, werden die Datenleitungen bei Übertragung von einem näher gelegenen Ort weniger belastet. Hierbei ist zu beachten, daß an verschiedenen Speicherorten ggf. unterschiedliche Versionen einer Quelle vorhanden sein können, da ein Abgleich zeitlich verzögert sein kann oder gar nicht mehr erfolgt. Deshalb sollten die verschiedenen Speicherorte innerhalb der Quelle angegeben werden. Dies kann beispielsweise mit Archie erfolgen, um alle Lokationen und Versionen einer Datei zu erhalten.

 

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.5.8 Vereinfachungen


Bekannte Projekte oder Quellen können in " " genannt werden. Ggf. können zusätzlich Suchhilfen angegeben werden.

Bei mehreren Zitationen derselben Quelle im Internet kann ebenfalls eine Vereinfachung erfolgen, die z.B. am Schluß des Literaturverzeichnisses näher beschrieben wird. Dabei kann die zu erklärende Quelle in " " eingeschlossen werden.

Am Schluß des Literaturverzeichnisses kann die vollständige Quelle oder Suchhilfe dann wie folgt genannt werden:

Weitere Vereinfachungen sollten erst aufgrund von noch zu entwickelnden Richtlinien oder Standards erfolgen.

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]

1.6 Entwicklungstrend: URN


Die oben beschriebene URL ist eine weltweite, eindeutige Benennung einer Quelle, die allerdings Veränderungen unterworfen sein kann. So könnte diese Angabe nicht mehr aktuell sein. Eine Lösung dieses Problems stellt der noch in Planung befindliche Standard [18] für einen Uniform Resource Name (URN) dar: Der URN bezeichnet (ähnlich der ISBN-Nummer bei Büchern) eine Quelle im Internet weltweit und eindeutig. [19] Der Unterschied zur URL besteht darin, daß eine URN auch bei den oben genannten Veränderungen immer gültig bleibt. Dies wird durch eine Datenbank realisiert, die zu einer URN die entsprechende URL speichert. Ändert sich die URL, wird dies in der URN-Datenbank vermerkt. [20] Zusätzlich wird die Quelle durch sog. Uniform Ressource Characteristics (URC) [21] beschrieben. Hier werden Informationen wie die verfügbaren Datenformate einer Quelle, Größe, Aktualitätsstand u.v.m. gespeichert. [22] Eine URN gibt also eine URL (den "Ort") und eine URC (die "Art und Form") der Quelle zurück. Allerdings sind URN und URL noch keine Standards. Nach Verabschiedung des URN-Standards sollen verschiedene Vergabestellen (sog. "naming authorities") eingerichtet werden. [23] Einerseits ist die Entwicklung als Standard noch nicht absehbar andererseits wird die Einrichtung dieser Vergabestellen einige Zeit in Anspruch nehmen. Bis dahin muß eine Lösung gefunden werden, die sich zumindest in Teilen an die URN anlehnt. Durch die zunehmende Verbreitung und Anwendung der URL, ist die Verabschiedung des URL-Standards früher zu erwarten. Im Zusammenhang mit der Zitation wird die vorläufige Verwendung der URL in Verbindung mit dem "Aktualitätsstand der Information" wie in den vorigen Kapitel dargestellt vorgeschlagen. Zusätzlich sollten die Charakteristika der Quelle angegeben werden.


Fußnoten:

 

1. Vgl. American Psychological Association: Publication Manual of the American Psychological Association. 3rd Edition. Washington, DC: American Psychological Association 1983. [dort insbesondere die Hinweise zur Literaturliste: S. 111-133.]
Zurück zum Text


2. Vgl. Poenicke, Klaus: Wie verfaßt man wissenschaftliche Arbeiten? Ein Leitfaden vom ersten Studiensemester bis zur Promotion. 2. neu bearb. Aufl. Mannheim, Wien, Zürich: Dudenverlag 1988. [dort insbesondere S. 129-174.]
Zurück zum Text


3. Vgl. American Psychological Association: a.a.O. S. 111.
Zurück zum Text


4. LI und CRANE verwenden "[Online]" Vgl. Li, Xia, Nancy B. Crane: Electronic Style: A Guide to Citing Electronic Information. Westport, London: Meckler 1993. S. 17.
Zurück zum Text


5. vgl. das Kapitel " Allgemeine Problematik"
Zurück zum Text


6. Vgl. Scheller, Martin [u.a.]: Internet: Werkzeuge und Dienste. Von "Archie" bis "World Wide Web". Hg. Akademische Software Kooperation. Berlin [u.a.]: Springer 1994. S. 263.
Zurück zum Text


7. Vgl. ebd. S. 264.
Zurück zum Text


8. Vgl. Berners-Lee, Tim: Uniform Resource Locators (URL). A Syntax for the Expression of Access Information of Objects on the Network. [Work in Progress] 21.3.1994. Online in Internet: URL: http://www.w3.org/hypertext/WWW/Addressing/URL/Overview.html [Stand 3.1.1995]. S. 2.
Zurück zum Text


9. Vgl. ebd. S. 2, 4.
Zurück zum Text


10. Internet Domain Name
Zurück zum Text


11. Vgl. ebd. S. 3.
Zurück zum Text


12. Vgl. ebd. S. 3.
Zurück zum Text


13. Die Quelle könnte über einen anderen Dienst angeboten werden, über einen anderen Rechner oder sich an einer neuen Stelle im Rechner befinden.
Zurück zum Text


14. Diese muß nicht der gedruckten Seite entsprechen, aber dient als Orientierung, wie z.B. in der Zeitschrift "The Public Access Computer- Forum". Vgl. Tuttle, Marcia: a.a.O. S. 120.
Zurück zum Text


15. Vgl. Poenicke, Klaus: a.a.O. S. 170.
Zurück zum Text


16. Vgl. ebd.
Zurück zum Text


17. Carriage Return, Line Feed: Steuerzeichen
Zurück zum Text


18. Weitere Informationen über den URN-Standard sind erhältlich über: URL: http://www.acl.lanl.gov/URI/URN [Stand 12.6.1995] oder URL: ftp://archives.cc.mcgill.ca/pub/Network/uri [Stand 23.5.1995] Die Datei 00README enthält einige Zusammenfassungen.
Zurück zum Text


19. Vgl. Lasher, Rebecca: New Model Needed for Locating and Describing Networked Information. In: Serials Review 20, no. 4 (1994). S. 38.
Zurück zum Text


20. Vgl. Sollins, Karen R.: The Hard Problems are not all Solved. In: Serials Review 20, no. 4 (1994). S. 37.
Zurück zum Text


21. Für URC wurde auch der Begriff "Uniform Ressource Citation" verwendet. Vgl. Berners-Lee, Tim: WWW Names and Addresses, URIs, URLs, URNs. Online in Internet: URL: http://www.w3.org/Addressing/Addressing.html [Stand 27.12.1994].
Zurück zum Text


22. Vgl. Sollins, Karen R.: a.a.O. S. 35.
Zurück zum Text


23. Vgl. Lynch, Clifford A.: Uniform Resource Naming: From Standards to Operational Systems. In: Serials Review 20, no. 4 (1994). S. 39f.
Zurück zum Text


Dokument erstellt von Jens Bleuel <jb@bleuel.com> am 21.12.1996. © Copyright Jens Bleuel
Betrifft
©opyright:
Diese webpage ist aus Dokumentationsgründen auf diesem server nur gespiegelt. Die AutorInnenrechte werden dadurch nicht beeinträchtigt. Bitte verwenden Sie daher in allen Fällen nur das Original, das über die Quellenangabe erreichbar ist. WS