Tip3: Zauberbilder und Zaubersätze

Es gibt manche Wörter und Begriffe, die wollen einfach nicht in unseren Kopf hinein, sooft wir sie auch "lernen", üben und wiederholen! Beim Diktat oder im Aufsatz haben wir immer dieselben Rechtschreibfehler, beim Vokabellernen - das ohne Lernkartei*) ohnehin eine Qual ist - merke ich mir ein paar bestimmte Übersetzungen einfach nicht. Solche Wörter sollte man in seinem Notizbuch sammeln und sich in einer ruhigen Stunde vornehmen.

Dann unterziehen wir diese Wörter einer Sonderbehandlung, indem wir uns ein lustiges Bild oder einen komischen Merksatz dazu ausdenken.

Hier drei Beispiele für Zauberbilder:

Beispiele für Zaubersätze:
Wenn die Kirchenglocken läuten, dann bellt der Hund in Nachbars Garten.
Wer nämlich mit h schreibt ist dämlich.
Ich bin im englischen Nebel gegen einen Misthaufen gerannt.

Wie o! dies
macht ernstlich so vielen viele Müh!
Lernt immerhin, Jünglinge, leichte Verselein,
Wie so zum Beispiel dies dürfte zu merken sein!
(Was dieses "Verslein" wohl verschlüsselt?)

Das Geheimnis dieser Methode: außergewöhnliche Bilder - auch hinter den Merksätzen stecken Bilder! - prägen sich stärker ein als Worte allein. Solche Hilfsmittel sollte man nur bei Begriffen verwenden, die mit normalen Methoden nicht hängenbleiben. Nicht die "Bilder" anderer Leute übernehmen, denn nur die eigenen bleiben wirklich dauerhaft hängen!


*) Das ist wieder ein anderer Tip! Demnächst auf dieser Seite!